A Poem That Is Not Our Own

Corona-Info:

Ab 12. Mai 2020: Ausstellung(en) geöffnet - keine Veranstaltungen

Basel | ArtRegion: Basel - Oberrhein
Kunstmuseum Basel | Neubau

William Kentridge: A Poem That Is Not Our Own

8. Juni – 27. Oktober 2019

William Kentridge (*1955) gehört zu den international bedeutendsten zeitgenössischen Künstlern. Er ist nicht nur bildender Künstler, sondern auch Filmemacher und Regisseur. Seit mittlerweile mehr als drei Jahrzehnten bewegt sich sein umfassendes Schaffen durch unterschiedliche künstlerische Medien wie Animationsfilm, Zeichnung, Druck, Theaterinszenierung und Skulptur. In einer grossen Überblicksschau im Kunstmuseum Basel | Gegenwart sind mehrere Werke des Südafrikaners nun zum ersten Mal in Europa überhaupt zu sehen.

Die in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler konzipierte Ausstellung «A Poem That Is Not Our Own» beleuchtet neben frühen zeichnerischen und filmischen Arbeiten aus den 1980er und 1990er Jahren besonders den Themenkomplex Migration, Flucht und Prozession in seinem Werk. Die Ausstellung zeigt, wie bereits in Kentridges frühem zeichnerischen Œuvre diese Themen auftauchen und mit den Jahren deutlicher und opulenter hervortreten.

Beispielhaft für diese Entwicklung steht Kentridges neuestes performatives Werk «The Head & The Load» (2018), die nach der Erstaufführung im Sommer 2018 an der Tate Modern in London erstmalig in Europa im Kunstmuseum Basel als Rauminstallation gezeigt wird. «The Head & The Load» erzählt von der wenig bekannten Rolle Afrikas im Ersten Weltkrieg und realisiert mit Filmprojektionen, Schattenspielen und einem Tänzerensemble eine Prozession, die sich einer gängigen Genrezuweisung entzieht. Drei weitere Werke in der Ausstellung vertiefen die thematische Form der Prozession in Kentridges Œuvre: die Videoinstallationen «Shadow Procession» (1999), «More Sweetly Play the Dance» (2015) und «Triumphs & Laments» (2016), der ein gesamter Raum mit Zeichnungen und noch nie in Europa gezeigten Holzschnitten gewidmet ist.

Ein zweiter Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf Kentridges Auseinandersetzung mit politischen und sozialen Konflikten in Südafrika und Europa, die ihn bereits in seinen frühen Filmen und Zeichnungen beschäftigten. Die erstmalig in Europa versammelten, grossformatigen und erdtonigen Bühnenprospekte des Theaterstücks «Sophiatown» (1986–1989) werden zusammen mit einem Dokumentarfilm in einem Raum präsentiert, der auf das breite Schaffen Kentridges als Filmregisseur und Bühnengestalter hinweist. Das Theaterstück, das aus einer Zusammenarbeit des Künstlers mit der Junction Avenue Theatre Company entstand, thematisiert den gewaltsamen Abriss und die Zwangsumsiedelung der Bewohner des kulturell bedeutenden Johannesburger Stadtteils Sophiatown zwischen 1955 und 1959.

Die Ausstellung «William Kentridge. A Poem That Is Not Our Own» erstreckt sich über drei Etagen des Kunstmuseum Basel | Gegenwart sowie über einzelne Räume im Haupt- und Neubau des Kunstmuseums.

Öffnungszeiten

Di – So: 10 – 18
Mi: 10–20
Mo geschlossen

Eintrittspreise

Sonderausstellung inkl. Sammlung & Ausstellungen: 26 CHF / 25 €
Bitte Eingang im Kunstmuseum Basel | Hauptbau benützen.

Kunstmuseum Basel | Neubau
St. Alban-Graben 20
4051 Basel

Öffentlicher Verkehr

ab Bahnhof SBB
Tram Nr. 2 Richtung «Eglisee/Badischer Bahnhof» bis Haltestelle «Kunstmuseum» (ca. 4 Min. / 3 Stationen )