Konstanz | ArtRegion: Bodensee

Städtische Wessenberg-Galerie

Die Bedeutung der Architektur im Werk von Hans Meid

Kabinettausstellung im 2. Stock

Bis auf weiteres

Hans Meid (1883 Pforzheim – 1957 Ludwigsburg) zählt zu den herausragenden deutschen Graphikern der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Im Bereich der Druckgraphik, vor allem der Radierung, und der Buchillustration, entwickelte er einen eigenen impressionistischen Stil und kann auf diesem Gebiet gleichberechtigt neben Lovis Corinth, Max Liebermann und Max Slevogt genannt werden.
Vor dem Hintergrund einer von vielfältigen Umbrüchen und Spannungen bestimmten Epoche beschwor Meids Werk mit seinen ebenso romantisch-phantastischen wie heiteren oder dramatischen Kompositionen eine künstlerische Gegenwelt. Dabei kommt der Natur, aber auch der Architektur als Schauplatz seiner erzählerischen Darstellungen gesteigerte Bedeutung zu. Es sind vor allem südliche Schauplätze, die den Künstler faszinierten. Dunkle Gassen oder Plätze avancieren zu stimmungsvollen Kulissen, vor denen sich im Zwielicht der Dämmerung oder vom Mondschein erfüllten Nächten heimliche Liebespaare treffen oder galante Freier die Schönen der Nacht umwerben. Die Gebäude werfen lange Schatten, Toreinfahrten und Fenster erscheinen wie dunkle Höhlen. Aber auch Szenen, die am Tag spielen, wirken gegenwartsentrückt und die Architektur erscheint ins Historisierend-Bühnenhafte gewendet.
Die bestechend lebendige Wirkung von Meids romantisch gesteigerter Wirklichkeit beruht wesentlich auf dem kalkulierten Einsatz der bildnerischen Mittel, die das Dargestellte in ein flirrendes Licht- und Schattenspiel tauchen. Besonders effektvoll wusste der Künstler die technischen Differenzierungsmöglichkeiten der Radierung einzusetzen. Meisterhaft und mit hoher Variabilität des Striches, der ebenso fest wie expressiv aber auch nervös zitternd sein kann, führte er die Radiernadel und verstand es, im Druck zartsilberne Töne oder tiefe Schwärzen zu erzeugen. Technik, Komposition und Inhalt verbinden sich in Hans Meids Druckgraphiken zu bildhaft durchgearbeiteten Kompositionen.


Öffnungszeiten

Di-Fr 10-18
Sa, So, Feiertag 10-17
Geschlossen: 24.12., 25.12., 31.12., 01.01., Karfreitag, Ostermontag, Pfingstmontag, sowie an allen Feiertagen, die auf einen Montag fallen

Städtische Wessenberg-Galerie
Wessenbergstraße 43
78462 Konstanz