GROSS STATT IDYLL

Ravensburg | ArtRegion: Bodensee
Galerie 21.06

Detlef Waschkau / Pete Kilkenny: GROSS STATT IDYLL

28. September – 21. November 2018

Alle mal Hand aufs Herz. Müssten Sie sich entscheiden zwischen einem „dauerhaften“ Leben in der Großstadt und einem Leben auf dem Dorf, was wäre Ihre Wahl?

Hier grasen die Kühe, dort rauscht der Verkehr. Aber stimmt dieses Klischee denn noch? Ist auf dem Land alles schön und in der Stadt alles wüst?

Nein, denn zunehmend kommt das Land in die Stadt, Begriffe wir „urban gardening“ sind ganz zentral und in vieler Munde. Großstädter suchen grüne Oasen, und zwar nicht mehr nur, um in den Parks zu liegen, sondern auch, um selbst zu pflanzen und zu ernten.Auch die Stadt kommt auf das Land, allerdings ganz anders. Der amazon-Bote bringt ins letzte Kuh-Kaff Waren der Großstadt, an den Grenzen der Dörfer entstehen Einkaufsparadiese, zumindest heißen diese Konglomerate im Jargon der Marketingstrategen so und übers digitale Netz können wir auf unserem Computern auch in Großstädten leben, ganz legal und digital!

Nun stehen wir hier in Ravensburg und passen in keines der beiden Muster. In Ravensburg wäre weder die Kunst des einen noch des anderen entstanden.

Die Stadtmotive von Detlef Waschkau (Berlin) sind groß und größer, es zieht ihn in echte Mega-Cities, wo der Berliner Künstler in das große Nichts eintaucht und sich in den Sog und Rausch der Großstadt begibt. „Ich liebe es, fremd zu sein“, sagte er in einem Interview.

Anders Pete Kilkenny. Der in Großbritannien aufgewachsene Sohn irischer Eltern studierte an der Universität von Newcastle „Fine Art in Painting and Printmaking“ an und begab sich im Anschluss zwei Jahre auf Weltreise, um schließlich als Fremder in einem bayerischen Dorf zu landen und dort (bis heute) Wurzeln zu schlagen.

Öffnungszeiten

Di - Fr: 11 - 18
Sa: 10 - 15
sowie nach Vereinbarung

Galerie 21.06
Marktstraße 59
88212 Ravensburg