red Sanback 1943-203, Untitled, by Courtesy the artist, Kunstmuseum witnerthur

Winterthur | ArtRegion: Bodensee, Zürich

Kunst Museum Winterthur | Beim Stadthaus

Living with Art

Dialoge mit der Sammlung Agnes & Frits Becht

2. März – 11. April 2021

Covid-19 Massnahmen:

Geöffnet von 1. März 2021

In den 1960er und frühen 1970er Jahren entwickelte sich die Kunst rasant weiter: Pop Art, Minimal Art, Land Art, Konzeptkunst, Performance, Videokunst und Arte Povera… Die Künstlerinnen und Künstler stellten sowohl das Verhältnis der Betrachter zum Kunstwerk als auch die Stellung der Institution Museum als Ort der Kunst in Frage. Sie experimentierten mit neuen Medien und Materialien. Diese Mischung aus grosser künstlerischer Experimentierfreudigkeit und radikalem Denken förderte eine bis heute in ihrer Dichte ausserordentliche Blüte der Kunst. Die Epoche ist in den Strömungen der Minimal und Postminimal Art sowie der Arte Povera im Kunst Museum Winterthur exemplarisch vertreten.

Das Ehepaar Agnes und Frits Becht aus Amsterdam konnte sich dem damaligen Sog der Kunst ebenfalls nicht entziehen. In direktem Kontakt mit den Künstlerinnen und Künstlern bauten sie eine der grossen niederländischen Privatsammlungen auf. Dabei gingen sie nicht strategisch vor, sondern folgten dem Prinzip, Neues für sich zu entdecken. Ihr Anliegen war es, dem Ausstellungstitel Living with Art entsprechend, mit der Kunst zu leben, die Kunstschaffenden zu unterstützen und freundschaftlich zu begleiten. Daraus wuchs eine erstrangige Sammlung von grosser Stilsicherheit. Beeindruckend ist dabei vor allem, dass das Ehepaar die Werke jeweils unmittelbar nach der Entstehung erwarb. So wurden zahlreiche Werke von damals jungen, aufstrebenden Künstlerinnen und Künstlern früh erworben, deren Schaffen inzwischen längst in die Kunstgeschichte eingegangen ist.

Öffnungszeiten

Di: 10 - 20
Mi - So: 10 - 17

Kunst Museum Winterthur | Beim Stadthaus
Museumsstrasse 52
8400 Winterthur

Öffentlicher Verkehr

Bus 1, 3, 5, 10, 14, 674, 676: Stadthaus