Marie Bovo

Saint-Louis | ArtRegion: Basel - Oberrhein

Fondation Fernet-Branca

Marie Bovo

22. Mai – 9. Oktober 2016

Art Basel Week Hours (10-16 June 2024):

Mon-Sun 13-18 ★Wed 10-12
Free entrance during Art Basel Week

Die Arbeit von Marie Bovo besteht in einem Spiel zwischen Innen und Auβen. Sie entwickelt diese subtile Beziehung in ihrer Serie «Alger» («Algier»), indem sie uns zu erkennen gibt, was ihre eigene innere und äußere Welt ausmacht, wie sie die Stadt erfährt und welche Gefühle die Stadt und ihre Landschaft bei ihr hervorrufen.

Sie schließt jeglichen anekdotischen Charakter, jegliche ästhetische Wirkung aus, um sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Sie konstruiert Variationen eines selben Themas. Die neuere Serie «En route» («Unterwegs») zeigt, durch den Türrahmen eines polnischen Zuges hindurch, verschiedenste Landschaften, mit einer sich immer auf der gleichen Höhe befindenden Horizontlinie. Hier öffnet sich das Innere auf das Äußere, auf seinen Horizont… ein gleichbleibendes Inneres auf eine Vielfalt von Landschaften.

In den Serien «Les grisailles» («Grautöne») und «Cours intérieures» («Innenhöfe») verkehrt Marie Bovo den Blick, den sie hier auf die Zeichen der Zeit richtet. Hier spielt der Ort keine Rolle. Präzise Ortsangaben gibt es kaum. Hier zählen die Spuren der Zeit und des Lebens, eine abblätternde Zimmerdecke: «Grisailles zeigt heruntergekommene Räume, die im Kontrast zu ihrem ursprünglichen sozialen Projekt stehen und die sich aus diesem Grund der Architektur entziehen.»

Dieser Kontrast zwischen Innen und Außen erzeugt eine Poesie von großer plastischer Strenge. Diese findet sich auch in ihren Video-Arbeiten wieder. Zwei dieser Arbeiten werden in der Ausstellung vorgestellt. Die erste, «La voie lactée» («Die Milchstraße»), 2016 in Marseille entstanden, lässt uns die Stadt mittels einer vor sich hin laufenden Milchspur entdecken… die Stadt auf Bodenebene. Die zweite Arbeit, «Prédateur, la Danse de l’Ours» («Räuber, der Tanz des Bären»), aus den Jahren 2008-2014, erzählt uns ebenso viel vom im engsten Raum eingesperrten Tier als von der menschlichen Fähigkeit Unmenschliches zu schaffen.

Marie Bovo, 1967 in Alicante in Spanien geboren, lebt und arbeitet in Marseille.


Öffnungszeiten

Mi-So 13-18

Fondation Fernet-Branca
2 Rue du Ballon
68300 Saint-Louis

Öffentlicher Verkehr

Bus: Carrefour Central / Croisée des Lys (3 Minuten vom Museum entfernt) – Richtung Basel Haltestelle „Schifflände“