Morgenland

Saint-Louis | ArtRegion: Basel - Oberrhein
Fondation Fernet-Branca

Elger Esser: Morgenland

26. Mai – 29. September 2019

Morgenland – und nicht „Orient“ und noch weniger „Naher Osten“.

„Morgenland“ ist ein alter, überholter Begriff, dessen poetischer Gehalt immer noch nachklingt. Das mythische „Land des Morgens“, aus dem Luther in seiner Bibelübersetzung die Weisen kommen ließ. Das verheißene Land, das im 19. Jahrhundert Reisende anzog, das für Maler, Schriftsteller und Fotografen ein Land der ungeahnten Möglichkeiten war.

Auch Elger Esser fühlte sich davon angezogen, in Richtung des „Morgens“ zu reisen: 2005 in den Libanon, 2011 nach Ägypten und 2015 nach Israel. Die Bilder, die er von dort zurückbrachte, spiegeln einen westlichen Blick voller Poesie wider, aber auch die heutige Wirklichkeit. Der offensichtlich nicht enden wollende Horizont – ein Merkmal in Elger Essers Fotografien −, getaucht in das Licht des farbigen Sands, erstreckt sich über die gesamte Bildfläche, auf der nur Wasser, Luft und entfernte, wie Fata Morganas erscheinende Küstenstriche zu sehen sind. Die scheinbare Zeitlosigkeit ist jedoch trügerisch: Auf jedem Foto ist das genaue Datum und der Aufnahmeort vermerkt.

Die Namen der Orte beschwören die Geschichte herauf oder geben Auskunft über die politische Situation der Zeit, aus der sie stammen – ein faszinierendes ästhetisches Spiel mit den Enttäuschungen der Vergangenheit, dem Mythos, der Gegenwart, das gemeinsame Wurzeln aufzudecken sucht.

Morgenland [Terre du matin] – et non « Orient » et encore moins « Proche Orient ».

« Morgenland » est un terme ancien devenu obsolète, mais dont on retient la substance poétique. La mythique « Terre du matin », hors de laquelle Luther fait venir les sages dans sa traduction de la Bible. La terre promise dans laquelle les voyageurs ont marché, la terre des possibles pour les peintres, écrivains et photographes au cours du 19ème siècle.

Elger Esser a également été attiré « vers le matin » : en 2005 au Liban, en 2011 en Egypte et en 2015 en Israël. Les images qu’il a apportées contiennent à la fois – la poésie du regard occidental et la réalité d’aujourd’hui. Plongé dans la lumière du sable coloré, caractéristique des photographies d’Elger Esser, de toute évidence sans fin, l’horizon s’étire au-dessus de la totalité de la surface de l’image. Divisé avec l’eau, l’air et en bandes côtières lointaines, qui souvent apparaissent comme des mirages. L’impression du temps est néanmoins trompant : chaque cliché est intitulé avec l’année et le nom du lieu de son origine.

Ces noms sont en partie emprunts d’histoire, et en partie révélateurs de la situation politique de l’époque – un jeu esthétiquement fascinant de la déception du passé, du mythe, du présent et à la recherche des racines communes.

Öffnungszeiten

Wed – Sun: 1 – 6pm

Eintrittspreise

Erwachsene: EUR 8
Reduzierter Eintritt: EUR 6
Gratis: Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, LehrerInnen, JournalistInnen, IV

Fondation Fernet-Branca
2 Rue du Ballon
68300 Saint-Louis

Öffentlicher Verkehr

Bushaltestelle„Carrefour Central / Croisée des Lys“ (3 Minuten vom Museum entfernt) – Richtung Basel Haltestelle „Schifflände“