Lauren Huret, Net Encounters, Hek Basel 2021

HeK (Haus der elektronischen Künste Basel)

Lauren Huret: Net Encounters

The Creature

4. Januar – 1. Februar 2021

Covid-19 Massnahmen:

Geöffnet von 1. März 2021

Für die Reihe Net Encounters bietet Lauren Huret jeder*m die Möglichkeit, eine exklusive und personalisierte Videoarbeit in Auftrag zu geben und zu erwerben, die auf den Informationen basiert, die die Künstlerin online über diese Person abruft.

Stellungnahme von Lauren Huret zu ihrem Werk The Creature (2021):

«Seit den Anfängen der sozialen Medien hat mich das Online-Verhalten der Menschen fasziniert. Wie Menschen Teile ihres Lebens miteinander teilen, wie sie mit Selbstdarstellung umgehen, wie sie für sich selbst werben usw. Jedes Mal, wenn ich etwas online stelle, kann ich nicht anders denken dass ich etwas falsch mache. Das liegt zum Teil an einem Misstrauen gegenüber dem Überwachungskapitalismus und an der Angst vor Urteilen, aber vor allem daran, dass ich das Gefühl habe, dass das Teilen ausgewählter Aspekte meines Lebens irreführend (manchmal absichtlich), riskant und oder völlig uninteressant sein kann. Nichtsdestotrotz teile und poste ich weiterhin und fühle mich als Künstlerin oft dazu verpflichtet. Trotz meiner Skepsis finde ich dieses Phänomen äußerst faszinierend, vor allem die schiere Menge an Informationen und Bildern, die die Menschen bereitwillig in den öffentlichen Raum (oder besser gesagt, in den Hochstapler des öffentlichen Raums), nämlich das Internet, stellen. Um es einfach zu machen, haben Sie als Kunstmäzenin die Möglichkeit, mich mit der Anfertigung von Kunstwerken über Ihre Online-Präsenz zu beauftragen. Dies ist ein Porträt des Informationszeitalters im Zeitalter des Massenaustauschs. Es ist die Aufzeichnung einer Untersuchung, die ich über Sie durchführen werde, ein zeitliches Archiv Ihres Online-Selbst. Keine privaten Informationen aus unserer Korrespondenz oder früheren Austauschen (z.B. Ihre Kontaktinformationen) werden in dem Kunstwerk erscheinen, sondern nur das, was online gefunden wird. Als ob wir uns völlig fremd wären. Als Künstlerin werde ich versuchen zu verstehen, wer Sie sind, indem ich Ihrer Spur und meinem Instinkt folge und ein Videoporträt von Ihnen erstelle. Das endgültige Werk wird daher auch meine eigene Subjektivität widerspiegeln und die Person, die ich mir von Ihnen vorstelle. Es wird von meiner Stimmung beeinflusst sein – manchmal prophetisch und dramatisch, manchmal leicht und lustig, manchmal seltsam und absurd. Du bist das Modell, ich bin die Malerin.»