Not Zero and Zilch

St.Gallen | ArtRegion: Bodensee

Städtische Ausstellung im Lagerhaus

Andy Guhl: Not Zero and Zilch

29. August – 21. September 2014

Andy Guhl arbeitet mit Alltagselektronik, mit Bauteilen aus Fernsehern, Lautsprechern, Kameras und Ähnlichem. Darin steckt viel ästhetisches Potential, und genau hier liegt Andy Guhls künstlerischer Rohstoff. Aus Einzelteilen von Elektronikgeräten schafft er ein poetisches und bewegliches Bezugsnetz, das leuchtet und klingt und den vielbeschworenen Zusammenhang von Kunst und Leben an einem unvermuteten Ort herstellt.

In Andy Guhls Atelier lagern Tausende Geräte aus der Geschichte der Home-Electronics, in Gestellen und auf Tischen stapeln sich Objekte, die mit Hilfe von Strom einmal einen klaren Zweck erfüllten. Das Atelier gleicht einer historischen Fundstätte mit verschiedenen Ablagerungsschichten aus diversen Epochen der Technikgeschichte. Guhl kennt alle diese Geräte, er versteht ihr Innenleben, er modifiziert sie, verschaltet sie neu, füttert Bildröhren mit akustischen Signalen oder nimmt starke Magnete zur Hand, um seltsamste Interferenzen in Klang und Bild zu generieren. Man staunt über den Reichtum an Klängen und Farben, die in diesen Dingen stecken.

Für die Ausstellung im Architektur Forum kreiert Andy Guhl eine Art organisch gewachsenen Gerätegarten, eine Landschaft aus Alltagselektronik,die man auch berühren darf, die brummt und flimmert und die nicht nur verspielt wirkt, sondern hinter den Oberflächen eine durchaus medienkritische Ebene offenbart. Andy Guhl ist ein subversiver Arrangeur unserer elektronischen Lebensaspekte: seine Fantasie beginnt jenseits von Gebrauchsanleitungen.

Performances während der Museumsnacht – 6. September
20 Uhr: «Sounds for the Exhibition»
21 Uhr: «Not Zero and Zilch»

Künstlergespräch
Sonntag, 14. September, 11 Uhr


Öffnungszeiten

Di–So 14–17 Uhr

Städtische Ausstellung im Lagerhaus
Davidstrasse 40
9000 St.Gallen

Öffentlicher Verkehr

Bus 1, 4: Rosenbergstrasse. Bus 7: St.Leonhard. Bahn: St.Gallen Hauptbahnhof