I love you!

Pascale Marthine Tayou: David Crossing the Moon, 2007. Neonlicht, Eisen, Ø 110 cm. Foto: Ela Bialkowska. © Bildrecht, Wien, 2013

Bregenz | ArtRegion: Bodensee

Kunsthaus Bregenz (KUB)

Pascale Marthine Tayou: I love you!

25. Januar – 27. April 2014

Spätestens seit Beginn der 1990er Jahre und seiner Teilnahme an der Documenta11 (2002) in Kassel und der Biennale von Venedig (2005 und 2009) ist Pascale Marthine Tayou einem breiten internationalen Publikum bekannt. Charakteristisch für sein Werk ist dessen Wandlungsfähigkeit. Denn in seiner künstlerischen Vorgehensweise beschränkt er sich weder auf ein Medium noch auf eine bestimmte Fragestellung.

Seine Themen sind vielfältig, geben jedoch vor, die eigene Person, den Künstler selbst, stets als Ausgangspunkt zu haben. Indem Pascale Marthine Tayou schon zu Beginn seiner Karriere seine Vornamen durch die Hinzufügung des »e«, das das Weibliche signalisiert, veränderte, nimmt er eine ironische Distanz zur Bedeutung von künstlerischer Autorschaft und maskuliner beziehungsweise femininer Zuschreibung ein. Gleiches gilt für die Reduktion auf eine bestimmte geografische und kulturelle Herkunft.

In diesem Sinn vermitteln seine Werke nicht nur zwischen verschiedenen Kulturen oder setzen Natur und Mensch in eine ambivalente Beziehung, vielmehr entstehen sie immer auch mit dem Wissen um ihre gesellschaftliche, kulturelle und politische Konstruktion. Nicht zuletzt werden in diesem Zusammenhang seine Herkunft aus Afrika — geboren wurde er 1966 in Nkongsamba, Kamerun — und die damit verbundenen Erwartungen des Publikums verhandelt. So sind seine Figuren aus Kristallglas, die Poupées Pascale, zwar Zitate sogenannter »afrikanischer Stammeskunst« und beziehen sich auf die Heimat des Künstlers, zugleich aber verweist die Materialwahl auf europäisches Kunsthandwerk. Zudem bilden die Erfahrungen seiner vielen Reisen auf den Straßen der Welt gleichermaßen den Grundstock seines künstlerischen Handelns.

Wie häufig bezieht Pascale Marthine Tayou für die Realisierung seiner Werke auch in Bregenz eine Vielzahl von Personen unterschiedlichen Alters aus verschiedenen gesellschaftlichen und beruflichen Zusammenhängen mit ein. Hierzu zählt eine Kooperation mit der Vorarlberger Kraftwerke AG, deren Lehrlinge Teil des Installationsteams sind. Auch andere Jugendliche, Schüler und Erwachsene werden von Tayou eingeladen, gemeinsam mit ihm eine Geschichte der Liebe zu erzählen, die so vielgestaltig ist wie die Akteure, die an ihr teilhaben. In diesem Vorgehen Tayous äußert sich sein Misstrauen gegenüber einem heroischen Künstlerverständnis, das den Autor als abgehobenes Individuum verklärt, zugleich belegt es sein genuines Interesse an anderen Menschen.

In Kooperation mit dem vorarlberg museum präsentiert das Kunsthaus eine an Die endlose Säule von Constantin Brancusi erinnernde Skulptur im 20 Meter hohen Foyer des vorarlberg museums.


Öffnungszeiten

Di-So: 10-18
Do: 10-20

Kunsthaus Bregenz (KUB)
Karl-Tizian-Platz
6900 Bregenz

Öffentlicher Verkehr

Train: Bregenz Hauptbahnhof or Bregenz Hafenbahnhof
Boat: Bregenz Hafen