So war das «Bauhaus Immaginista»

Berlin | ArtRegion: Charlottenburg

EAM Collection

So war das «Bauhaus Immaginista»

14. – 15. September 2019

Warum Asger Jorn unter Guy Debord weiter malen durfte

Asger Jorn regte 1955 mittels Briefwechsels mit dem Architekten Max Bill in Ulm die Wiederbelebung des Bauhauses an. Dort erfolglos, gründete er mit Piero Simondo und Guiseppe Pinot-Gallizion in Albisola das «Laboratorio del Movimento Internazionale per una Bauhaus Immaginista». Zwei Jahre später wurde diese avantgardistische Bewegung Jorn’s mit der Internationale Lettriste von Guy Debord zur Internationale Situationniste (IS) verschmolzen. Warum Guy Debord alle weiter malenden Künstler ausschloss, Asger Jorn aber weiter malen durfte, und viele andere Geheimnisse verrät die Ausstellung «So war das Bauhaus Immaginista» der Elke und Arno Morenz Collection (EAMC) anlässlich der Berlin Art Week. Dabei werden erstmals Neuanschaffungen von Werken von Simondo und Pinot Gallizio mit sehr raren Dokumenten aus dieser wenig bekannten aber sehr bewegten kunsthistorischen Epoche gezeigt.


Besondere Öffnungszeiten

Sat/Sun: 12.30—16 Uhr

EAM Collection
Sybelstraße 62
10629 Berlin

Öffentlicher Verkehr

U7 bis Adenauerplatz