Sonja Sekula

Basel | ArtRegion: Basel - Oberrhein

Galerie Knoell

Sonja Sekula

13. Mai – 2. Juli 2022

Parallel zur Art Basel 2022 präsentiert Galerie Knoell eine Einzelausstellung mit Werken der Schweiz-Amerikanischen Künstlerin Sonja Sekula (1918-1963). Gezeigt werden rund 50 Gemälde und Papierarbeiten die ihre Entwicklung an der Seite von Freunden und Mentoren der aufstrebenden Abstrakten Expressionisten mitverfolgt und hauptsächlich aus ihrer erfolgreichsten Schaffensphase (Mitte der 1940er bis 1963) stammen, in der sie von Peggy Guggenheim und später Betty Parsons gefördert wurde. Ein wichtiger Aspekt in Sekulas Werk ist die Aneignung von Volkskunst der amerikanischen Ureinwohner sowie die Einbeziehung von Text. Zudem sind Parallelen zum kalligraphischen Ansatz und den indianischen Bezügen von Künstlern wie Mark Tobey, Jackson Pollock und anderen Indian Space Painters erkennbar.

Der Umzug Sonja Sekulas nach New York im Jahr 1936 und ihre Einbindung in die stark mythologisierte und überwiegend männliche Kunstszene der Nachkriegszeit ist ein entscheidender Wendepunkt in ihrem Leben. In Luzern geboren, entwickelte sich Sonja Sekula erst in New York, wo sie auch ihre Ausbildung erhielt, zur Künstlerin. Obwohl sie schon in jungen Jahren unter chronischen psychischen Problemen litt, begann sie sich 1943, als Peggy Guggenheim ihre Werke in eine Gruppenausstellung ihrer Galerie Art of This Century aufnahm, einen Namen als Künstlerin zu machen. Nachdem Guggenheim nach Venedig umgezogen war, wechselte Sekula 1948 die Galerie um mit Betty Parsons zusammenzuarbeiten, der sie ihr ganzes Leben lang sehr verbunden blieb und die ihr innerhalb eines Jahrzehnts fünf Einzelausstellungen bot.


Öffnungszeiten

Di-Fr 14-18
Sa 11-16

Galerie Knoell
Luftgässlein 4
4051 Basel