The moon in my pocket

Bild zur Ausstellung von Ursula Palla

Corona-Info:

Ab 14. Mai 2020: Geöffnet

Wil | ArtRegion: Bodensee
Kunsthalle Wil

Ursula Palla: The moon in my pocket

27. Januar – 10. März 2019

Ursula Palla ist Video- und Raum-Künstlerin. In Installationen oder mittels skulpturaler, auf den jeweiligen Ausstellungsort zugeschnittener, Inszenierung schafft sie ihren stillen, vielschichtigen, oftmals philosophischen Filmarbeiten eine eindrückliche, in den Bann ziehende Bühne. Ihre künstlerische Auseinandersetzung gilt dem Verhältnis von Natur, Kultur, Technik, Wirklichkeit und Künstlichkeit und basiert auf einer stets intensiven wie weitreichenden Erforschung des jeweiligen Themenkomplexes.
In der Kunsthalle Wil präsentiert die Künstlerin eine raumgreifende Video-Szenerie, in der sich ein gegenständliches Setting überraschend mit flüchtigen Projektionen verbindet: Fahlem Mondlicht gleich lässt Ursula Palla ihre Filmprojektionen über eine surreale landschaftliche Szene flimmern, das Bunte verflüchtigen, alles Vitale entfleuchen. Die simulierte Zivilisationsbrache mit Baumgerippen und Schutthaufen erinnert an Zerfall und Untergang. Das Absurde des Settings verweist auf die Bildfindungen der surrealistischen Avantgarde in der Zwischenkriegszeit und die fiktive Ödnis aus dem Genre der Science-Fiction. Dahingegen erinnern die darüber projizierten Bilder an einen exaltierten Tanz von ausser Kontrolle geratenen Dingen. Wie Schrott im Orbit segeln sie durch die Luft, der Zentrifugal- und Schwerkraft ausgesetzt.

Öffnungszeiten

Do - So: 14 - 17

Kunsthalle Wil
Grabenstrasse 33
9500 Wil