Winterthur | ArtRegion: Bodensee, Zürich

kunstkasten

Anne-Laure Franchette: Travaux Temporaires

5. März – 14. Mai 2021

Anne-Laure Franchette beschäftigt sich in ihren künstlerischen Arbeiten seit einigen Jahren mit städtischer Natur, der Zirkulation von Pflanzen und industriellen Materialien. Sie interessiert sich besonders für die Wechselwirkungen zwischen Botanik und Industrie, zwischen Wildnis und zivilisierter Welt, zwischen genehmigter Migration und spontaner Besiedlung. Städte als Ökosysteme, Lücken im System und die Einbettung der Politik in die Natur sind Anliegen, die ihre Arbeit und ihre künstlerischen Forschungsprozesse prägen. So sprechen zum Beispiel industrielle Materialien für Anne-Laure Franchette von Urbanisierung, ephemeren Architekturen und physischer Arbeit.

Für den kunstkasten entwickelt sie im Dialog mit einer aktuellen Winterthurer Baustelle eine ortsspezifische Arbeit. Hierfür untersucht sie die Zirkulation der verwendeten Materialien und leiht sich transitorische Strukturen, die auf der Baustelle für temporäre Arbeiten errichtet werden, um die Errichtung des permanenten Baus zu ermöglichen. Diese Strukturen, welche in der Regel nach der Nutzung wieder entfernt werden, birgt sie für die Ausstellung, widmet sie um und wertet sie auf. Derart erzählen sie im kunstkasten Geschichten über ihre Funktion als Objekte und sind Zeugnisse ihres Wirkens. Der transitorische Status dieser Objekte verweist zugleich auf die grundsätzliche Prekarität von Arbeit, welche in der Form der Zeitarbeit in vielen Berufsfeldern zur neuen Norm geworden ist – und sich im Grunde auch mit temporären Jobs im künstlerischen und/oder akademischen Bereich, der sogenannten Kreativindustrie, vergleichen lässt. Die Ausstellung möchte die Künstlerin auch als einen Möglichkeitsraum verstehen, der es ihr erlaubt unterschiedliche soziale Kontexte zusammenzubringen: die industrielle Vergangenheit und Gegenwart von Winterthur, das 22 Jahre alte Kunstpiedestal im öffentlichen Raum alias kunstkasten, die im Bauprozess involvierten Mitarbeiter*innen und die federführende Baufirma sowie die allgemeine Öffentlichkeit und die lokale zeitgenössische Kunstszene. Anne-Laure Franchettes Arbeit befasst sich somit auch mit verschiedenen Wertzuschreibungen, einerseits mit solchen, die wir auf Materialien projizieren (z.B. industrielle Materialien wie Harz, Beton, Metall und natürliche Materialien wie Erde, Holz, Pflanzen), andererseits mit solchen, die mit Berufen verbunden sind (manuelle und technische Arbeit vs. intellektuelle Arbeit). Die Ausstellung möchte nicht zuletzt die Frage stellen, was sich aus einer Überlappung dieser Projektionen ergeben kann – in Bezug auf den industriellen Produktionsmassstab, die ökologische Nachhaltigkeit aber auch das Wohlergehen der Bevölkerung.

Die Ausstellung im kunstkasten befindet sich im öffentlichen Raum und kann jederzeit besucht werden. Veranstaltungen werden auf der Website unter geltenden COVID-19-Schutzmassnahmen kommuniziert.

Öffnungszeiten

24/7

kunstkasten
Katharina Sulzer Platz
8401 Winterthur