von dort nach hier

Winterthur | ArtRegion: Bodensee, Zürich

oxyd

Werner Hurter: von dort nach hier

27. August – 2. Oktober 2016

„Meine Bilder sind die Spiegel meiner Gegenwart“

Werner Hurter (*1932) lebt und arbeitet in Tha, bei Winterthur.
Erstmals ist Werner Hurters umfangreiches und vielseitiges Oeuvre nach Schaffensperioden gegliedert im Überblick zu sehen.
Dabei fällt die beeindruckende Spannweite auf: im Stil, im Ausdruck, im Wechsel von gegenständlich zu abstrakt, von expressiver Geste zum introvertierten Monochrom.

Nach der Gedenkausstellung für Alfred Auer (1937 – 2012) und der Retrospektive für Eugen Del Negro (geb. 1936) würdigt oxyd nun den renommierten Winterthurer Künstler Werner Hurter ebenfalls mit einer grossen Übersichtsschau. Lange hatte sich Hurter gegen eine Retrospektive gesträubt, zuletzt noch 2007, als das Kunstmuseum Winterthur sein damals aktuelles Schaffen ehrte. Auch jetzt malt der 84-Jährige, als gäbe es kein Alter für ihn. Dennoch erachtet Hurter den Moment gekommen, wo ein Rückblick als eine Premiere auch für ihn stimmt. In den neu strukturierten, weissgestrichenen Räumen von Oxyd wird sein facettenreiches Werk mit seiner spannungsvollen Breite und dichten Qualität ein ganz besonders intensives Licht entfalten können.

Rahmenprogramm

Sonntag, 4.9.2016, 11.30 Uhr
Werner Hurter führt durch die Ausstellung

Sonntag, 18.9.2016, 11.30 Uhr
Adrian Mebold, Kunst- und Architekturkritiker und Walter Hollenstein, Architekt, im Gespräch mit Werner Hurter

Sonntag, 25.9.2016, 11.30 Uhr
René Peter, «ein schreiber mit heftiger aversion gegen alles was nach duden riecht», liest aus seinen Büchern


Öffnungszeiten

Fr 16-20
Sa 14 – 17
So 10-17

oxyd
Untere Vogelsangstrasse 4
8400 Winterthur

Öffentlicher Verkehr

Bahn: Winterthur