IWB Filter 4

Reservoirstrasse | Basel | Art Region: Basel - Oberrhein

              

Filter4 ist eine ehemalige Langsamfilter-Anlage auf dem Bruderholz, die in den Jahren 1903-1905 von den Architekten Vischer & Fueter gebaut wurde. Ein grosser Teil der Basler Haushalte wurde von hier aus mit Trinkwasser versorgt. Die Anlage ist 1600 m2 gross und besteht aus zwei Kammern à jeweils 800 m2. 2006 wurde die Anlage geschlossen, weil die Statd Basel weniger Wasser verbraucht. Kurz darauf wurde ein Konzept für eine kulturelle Umnutzung formuliert: «filter4culture affairs», ist ein saisonaler Ausstellungsort für moderne/zeitgenössische Kunst mit Fokus auf Skulptur, Installation, Projektion und Performance. Wie es der Name assoziiert, liegt den Initiatoren auch daran, dass im filter4 «Affären» entstehen und unterschiedliche, thematische Projekte stattfinden, sich ergänzen und etwas Neues entstehen lassen.

Seit 2011 füllt sich der Filter neben Ausstellungen und raumfüllenden Installationen (z. B. von Roman Signer, 2013) mit spartenübergreifenden Projekten und Neuer Musik (z. B. mit Fritz Hauser, 2014), Chorkonzerten (ensemble liberté u. a.) und Theater- und Konzert-Produktionen (u. a. Larynx Vokalensemble); Künstlergespräche mit Gästen, Workshops, Partys und andere Austauschprojekte stehen regelmässig auf dem Programm.

Neben den Ausstellungen werden im Rahmen der Konzertreihe «filter4voices» Veranstaltungen im Bereich Gesang/Theater programmiert. Diese Konzerte finden innerhalb der Ausstellungen statt und stehen mit Raum und Objekten in Dialog. Nebst den vom iwbfilter4 selbst programmierten Ausstellungen und Konzerten können Kulturschaffende Projektideen einreichen. Abélia Nordmann und Fredy Hadorn entscheiden im Namen des Vereins über die Aufnahme dieser Projekte in die Konzertreihe.

Der Ausstellungsraum und Gastronomiebetrieb ist saisonal während der Monate Mai bis Ende September geöffnet und kann auch für Privatanlässe gemietet werden.

Öffnungszeiten
Fr,Sa: 16 – 20
So: 13 – 18

Eintrittspreise
Je nach Ausstellung